Rauschendes Finale der Donnerstagsrennen – diesmal am Samstag

Wieder mehr als 160 Starter, insbesondere mit einem prallen Hauptrennen, ideale äußere Bedingungen und prominente Gäste waren die äußeren Bedingungen für das große Finale der Donnerstags-Trainingsrennen an der Allianz-Arena 2021. Auf dem idealen Rundkurs im Norden von München, auf den sich zwar pandemiebedingt nur wenige Zuschauer verirrten, wurden in allen Klassen schnelle Rennen gefahren. BORA-Chef Willi Bruckbauer ließ es sich nicht nehmen, sich von den Leistungen des Radsport-Nachwuchses selbst ein Bild zu machen und förderte die Youngster mit eine veritablen Prämie. Prämien stiftete auch der Münchner Altherren-Radtreff, so dass abweichend von den Trainingsrennen auch Anerkennungsprämien an die erfolgreichen Teilnehmer gegeben werden konnten.

Einziger Wermutstropfen war die sehr geringe Beteiligung am angebotenen „Fette Reifen Rennen“ für Teilnehmer ohne Lizenz. Hier mag sich die Ferienzeit und mangelndes Interesse der Vereine in der Region gebündelt haben. Ein neuer Versuch ist sicherlich fraglich.  Ein Klasserennen zeigte bei den Hobbyfahrern Hannes Glöckl, der als Fahrer ohne Lizenz schon ein Trainingsrennen gegen alle Lizenzfahrer für sich entscheiden konnte. Er dominierte auch das Hobbyrennen nach Belieben und gewann mit maximal möglicher Punktzahl. Der Sachse Gerry Horn war wie immer der Schnellste der U11, die Rosenheimerin Emily Wagenstetter, gerade von den europäischen Jugendspielen in Frankreich zurückgekehrt, fuhr ihren männlichen Wettbewerbern nach Belieben um die Ohren und gewann alle Wertungen der U13. Ebenso dominant Nico Wollenberg (e-racers top level Augsburg) in der Klasse U15, die bei den Mädchen von Sophia Schrödel (SV Marienstein) mit Rundenvorsprung gewonnen wurde.

Im Wettbewerb der U17 ging letztlich der Stuttgarter Felix Kloss deutlich vor dem Weißenburger Tim Gloßner als Sieger hervor. Die DM-Dritte Pia Grünewald (RSV Irschenberg) war logische Siegerin bei den Mädchen und nahm auch der Junioren-Siegerin Katharina Paggel (Sandharlanden) eine Runde ab. Dominiert wurde der Rennblock jedoch von Corinna Lechner, Profi im Team Isorex No Aqua LCT, die kürzlich einen Etappensieg bei der Tour de Feminin in der Tchechei und dort auch das Sprinttrikot gewinnen konnte.

Der Münchner Max Maier (MTB-Club) gewann das Amateur-, Paul Keller (Team Marco Brenner Bayer) das Juniorenrennen. Erst mit der Schlusswertung sicherte sich Peter Class (Team erdgas Schwaben) den Sie bei den Elitefahrern. In Anwesenheit von 7 Radprofis sicher ein besonderer Sieg in den Palmares des Schwaben. Schlug er doch den im KTM Team Tirol fahrenden Rookie Leslie Lührs und verdrängte ihn, der im Schlusssprint keine Punkte holte, noch aus der Führung. Hier alle Ergebnisse.

Leserbewertung
[Total: 0 Average: 0]