Cyclo Cross Bayern-Meisterschaft in Rosenheim

Auch die Meisterschaften der Cyclo-Crosser 2020 (jawohl, richtig gelesen) wurden wieder dem RSV Rosenheim übertragen. Dem Einlenken des RSC Fürth ist es zu verdanken, dass das Rennen Meisterschaftscharakter hat, das aus terminlichen Gründen nur am kommenden Wochenende ausgetragen werden kann. Die Termine der Cyclo-Cross Bundesliga bieten hier keine großen Spielräume für weitere Veranstaltungen. Und so bildet das Rennen in der Innflutmulde im Norden Rosenheims auch schon den Abschluss der kurzen bayerischen Querfeldeinsaison, die mit dem internationalen Auftakt im Münchener Olympiapark auch gleichzeitig die wichtigste Veranstaltung in Deutschland aufwies. Und das Meldeergebnis für den Sonntag ist ähnlich gut wie vor einer Woche zum 3 Rosen Cross in Moosburg.

Im Wettbewerb der Schüler sind drei der TOP-Ten Sportler der Bundesliga am Start. Lokalmatador Korbinian Wagenstetter (10.) hat es mit Simon Potstada (Equipe Velo 9.) und Nico Wollenberg (E-racers 7.) zu tun. Auch Max Ebrecht (Schwalben) ist auf dem Podest zu erwarten.

20 Fahrer haben sich in die Nennungsliste der Masters 3 eingeschrieben. Alles andere als ein Sieg des Bundesliga 3. Peter Maier aus Rosenheim auf seiner Heimstrecke wäre eine Überraschung. Aber auch die hält der Cyclo Cross Sport ja bereit.

Peter Maier (RSV Rosenheim)

Ähnlich klar ist die Situation im Rennen der Jugend (auch das über 30 Minuten) zu bewerten, wo der Sieg nur über den Niederstaufener Benjamin Krüger führen dürfte. Der 4-fache Deutsche Meister ist derzeit in bestechender Form und siegte bei allen 5 Bundesligarennen, bei denen er am Start war.

Die wenigen Masters 4 Fahrer werden wohl wieder unter dem Diktat des Traunsteiners Robert Glaßl stehen. Spannung ist dagegen bei den 18 gemeldeten Masters 2 Fahrern zu erwarten. Der Lokalmatador Robert Gorgos hat den Angriff des Deutschen MTB-Meisters Manuel Lohr (RSV Altmühltal) abzuwehren, was ihm in Moosburg dank seiner großen Routine noch gelang. Alexander Geiger (Landshut) und Stefan Wagener (Equipe Velo) haben berechtigte Chancen auf das Podest. Das peilt auch Leon Potstada (Equipe Velo) im mit nur 8 Fahrern sehr schwach besetzten Rennen der Junioren an. Der derzeit beste deutsche Cyclo Cross Fahrer Marco Brenner (RSG Ansbach) startet derweilen in der belgischen Sandbüchse Koksijde im Weltcup und versucht sich eine gute Startposition für die WM zu sichern.

Die Frauen dürften ein weiteres Jahr von Luisa Beck (RSC Kelheim) dominiert werden. Deutlich offener das Männerrennen, wo das Starterfeld von Max Krüger (Niederstaufen) angeführt wird. Max Holz (MTB München), Florian Hamm (Garching) und der Moosburg-Sieger Michael Gaßner sich Anwärter auf das Podium. Holz wird dabei noch das Trauma seines kapitalen Sturzes im Finale 2018 zu überwinden haben, der ihn damals den Sieg gekostet hat. Der Youngster Henri Uhlig (RSC Kelheim) wird zunächst alles daran setzen müssen, seine schlechte Startposition zu verbessern. Er hat in diesem Jahr noch keine großen Cyclo Cross Rennen bestritten und belegte in Moosburg mit viel Pech Platz 7.

Die Zuschauer in Rosenheim erwartet ein langer und oft spannender Renntag bei zu erwartenden idealen äußeren Bedingungen. Jetzt liegt es an den Rennfahrern Erfolge einzufahren.

Leserbewertung
[Total: 0 Average: 0]