Finale in der Jachenau

Logo OutsideIdeale äußere Bedingungen und ein fairer Kurs, der komplette Crosser forderte, waren die Grundlage für die Bayerischen Meisterschaften im Radcross 2019 im Tal der Sonne. Gewürzt wurde das Ganze von einem Team vor Ort, das unter der Leitung von Guido Baur mit viel Herzblut und Engagement dafür sorgte, dass die Premiere zu einem Erfolg wurde. Für viele aus dem Team war es die erste Begegnung mit der Organisation einer Radsportveranstaltung. Die Unterstützung durch den RSV Rosenheim und die Isarwinkler Radsportfreunde war dazu wichtig, die Equipe Vèlo Oberland war der verbandseitige Ansprechpartner.

HolzM_KieselLDas Rennen der Elite wurde zu Beginn von dem Duo Tim Wollenberg (E-Racers Top Level Augsburg) und Max Holz (German Technologie Team, Bild links) geprägt. Dessen Teamkollege Lysander Kiesel (Bild rechts) versuchte sich zunächst mit Florian Hamm (RSV Garching) in der Verfolgung. Einer Tempoverschärfung in der 4. von 10 Runden durch die beiden MTB-Profis fielen sowohl Wollenberg als auch Hamm zum Opfer. Wollenberg wurde von Kiesel eingeholt und 2 Runden vor Schluss auch von ihm distanziert. So war ein Doppelsieg durch die MTB-Profis zu verzeichnen, den Holz ungefährdet mit ca. 50 Sekunden Vorsprung realisieren konnte. Hoffnung macht, dass die Plätze 4 bis 6 allesamt an Fahrer der U23 Klasse (Hamm, Max Maier (München) und Michael Gaßner (Moosburg)) gingen. Platz 8 war dann dem Titelverteidiger Severin Schweißgut (RSV Moosburg) vorbehalten. 

UhligDie Junioren wurden vom Start weg von Henri Uhlig (RSC Kelheim, Bild links) dominiert, der auch den als Favoriten gehandelten Marco Brenner (Ansbach) sicher distanzieren konnte. Mit Konstantin Huber (RVN Freising) konnte ein weiterer Oberbayer auf das Podium fahren.

Ein oberbayerischer Erfolg auch in der Jugend, wo Ben Rech (Equipe Vèlo) Gold gewann vor den Augsburgern Thomas Gloning und Mikolay Ribicki. Auch der Erfolg des Oberländers war in keiner Phase des Rennens in Gefahr. Enttäuschend (auch für die Sportlerin selbst) war, dass Katharina Paggel (FSV Sandharlanden) keine Konkurrenz hatte und so allein die Distanz bewältigen musste.

Souverän und in keiner Phase des Rennens gefährdet auch der Sieg von Tobias Kirchberger (Moosburg) in der Schülerklasse, der sich anschickt, in seinem zweiten Jahr in dieser Altersklasse die Liste seiner Erfolge deutlich auszubauen. Weder Max Herrmann (Herrmann Radteam) noch Markus Gloning (E-racers) konnten ihn ernsthaft gefährden. Das gilt auch für die souverän agierende Maresa Stocker (Equipe Vèlo), die auch Emily Schrag aus Ansbach keine Chance ließ. Erfreulich hier Platz 3 durch Emma Jaroschek (Isarwinkler Radsportfreunde). Den Wettbewerb der Frauen sicherte sich in Abwesenheit von Luisa Beck das oberbayerische Cross-Urgestein Mailin Franke (Wolfratshausen), die Viktoria Erber (Garching) und Leonie Seufert (Equipe) mit ihrer Routine sicher in Schach halten konnte.

Brenner_GorgosVon großer Erfahrung waren naturgemäß auch die Rennen der Masters geprägt. Die Jüngsten dieser Kategorie wurden ein weiteres Mal (der 4. Titel hintereinander) vom Rosenheimer Robert Gorgos (im Bild rechts hinter Marco Brenner) beherrscht, der Alexander Geiger (Landshut) und den Münchner Christoph Allwang schlagen konnte. Blendende Jahresform gegen noch größere Erfolge in der Vergangenheit war das Motto beim Kampf von Peter Maier gegen Matthias Lastowsky (RC Wendelstein), den der Rosenheimer klar vor dem Deutschen Ex-Meister für sich entscheiden konnte. Bei den Masters 4 schien Robert Glaßl (Traunstein) schon aussichtslos zurück zu liegen als er Eingangs der letzten Runde den Turbo zündete und Pierricke Ethoin (Equipe Vèlo) noch niederringen konnte. Hier auch am Start der bayerische Straßenfachwart und Paralympics-Sportler Kurt Lallinger, der mit Bronze ausgezeichnet wurde.

DannererDie Nachwuchsklassen U11 und U13 hatten einen Kombinationswettkampf aus Crosslauf und Radcross zu bestehen, der bewusst nicht mit einem Le Mans-Start in den Radwettbewerb ging. Wünschenswert wäre hier, dass auch die Technik als dritte Komponente häufiger in das Wettkampfprogramm aufgenommen werden würde. Letztlich blieben durch Paul Rücker (RC die Schwalben), Annemarie Mang (Equipe Vèlo) und Emily Wagenstetter (Rosenheim) drei Titel im Bezirk während Nico Wollenberg (E-racers Augsburg) die Ehre der Schwaben rettete. Neben dem Rennen der Elite war sicher auch der Wettbewerb der Hobbyklasse mit mehr als 40 ambitionierten Teilnehmern (darunter 8 Frauen) ein Höhepunkt dieser rundum gelungenen Premiere! Dafür steht auch der Kommentar „ein tollen Rennen auf einem geilen Kurs! Ein großer Dank an die Organisatoren!“ von Benjamin Schmidt (MTB München), den dieser kurz nach dem Zieleinlauf dem Moderator ins Mikrofon abgab.

Die Ergebnisse der oberbayerischen Meisterschaften bleiben einem eigenen Bericht vorbehalten.

Leserbewertung
[Total: 2 Average: 4.5]