Oberbayerische Erfolge beim 11. Passauer Radrennen


Jeweils toll große Startgruppen beim Fette Reifen Rennen mit Passauer Stadtmeisterschaft

Zahlreiche Fahrer aus Oberbayern konnten sich beim 11. Passauer Radrennen am 01. Mai auf dem Podest platzieren. Mit Ausnahme des Rennens der Elite wurden alle anderen Wettbewerbe als Rundstreckenrennen durchgeführt. Im Rennen der U13 ging der Sieg nach Österreich, Platz 2 und 3 belegten Niclas Look (Equipe Velo Oberland) und Niklas Kuznik (RSV Rosenheim). Ähnlich das Bild in der Klasse U15: Auch hier ein Sieger aus Österreich, Platz 2 ging an Simon Potstada (Equipe Velo Oberland). Die Klasse U17 ging dann an den „kleinen Bruder“ des Deutschen Juniorenmeisters. Luis-Joe Lührs holte für den RC die Schwalben München den ersten Tageserfolg und konnte vor einem Gast aus Österreich und Marinus Schneebichler (RSV Rosenheim) gewinnen. Für den jungen Rosenheimer, der sein erstes Radrennen fuhr, ein großer Erfolg! Was Luis-Joe bei den U17 gelang, gelang auch Leslie im Trikot des Deutschen Meisters in der U19 Klasse: ein Sieg. Wegen des anstehenden Abiturs verzichtete er auf den Start bei Eschborn-Frankfurt in der Bundesliga und gewann vor Anian Biberger (jetzt Cyclingteam Wörgl) und Michael Stocker (Equipe Velo Oberland).

von li: Raien Nejad Mojtaba (RV Sturmvogel München), Holger Götze (RSV Passau) und Thomas Tantz (RSC Kempten)

Das Rennen der Masters 2 brachte obiges Ergebnis. Die Masters 3 wurden vom mehrfachen Deutschen Meister Matthias Lastowsky (RC Wendelstein) beherrscht, der sicher vor Markus Swassek (Ruhpolding, Team Baier Landshut) und Hubert Mayer (Wagin am See, RSV Freilassing gewann. Den Sieg bei den Masters 4 holte sich zum wiederholten Male Robert Glaßl (RSV Traunstein).

von Li: Ken Tiltmann (Team Baier Landshut), Tobi Erler, Luca Thumfart (Beide RSC Kempten)

Das Rennen der Eliteklasse wurde bei getrennter Wertung für Amateure und Elite-Amateure gemeinsam gestartet und als Kriterium ausgetragen. Schnell setzten sich der spätere Elite-Sieger Tobi Erler (Tittmoning) und der Kemptener Luca Thumfart mit Ken Tiltmann (München) und Moritz Schaffner (RSV Götting-Bruckmühl) ab. Das Quartett harmonierte gut an der Spitze, Thumfart und im weiteren Verlauf auch Schaffner verloren den Kontakt zu den Mitstreitern, denen später sogar der Rundengewinn auf der 2,5 km langen Runde gelang. Erler erwies sich als der Mann mit dem meisten Druck in den Beinen und gewann letztlich souverän. Die Wertung der Amateure ging genauso sicher an den Junioren-Vize-Weltmeister in der Einer-Verfolgung von 2011 Moritz Schaffner (RSV Götting-Bruckmühl). Mit Sebastian Wagner (2.) war auch der RC die Schwalben München erneut auf dem Siegerpodest vertreten.

Leserbewertung
[Total: 0 Average: 0]